Was unterstütze ich, wenn ich für Aachen hat Ausdauer spende?

…die Arbeit der Aachener Amnesty-Asylgruppe. Und die umfasst zum Beispiel das hier:

Ein Afghane, der für die deutsche Bundeswehr als Dolmetscher gearbeitet hat, musste aus Afghanistan vor den Taliban fliehen.

Es ist bekannt, dass ehemalige Bundeswehr-Mitarbeiter nach ihrer Rückkehr nach Afghanistan in Lebensgefahr schweben. Sie werden in Racheaktionen der Taliban ermordert – dies ist erst vor 2 Wochen wieder geschehen.

Die Bundeswehr hat laut Gesetz allerdings eine Fürsorgepflicht für ihre Angestellten.

Der Mann ist als politischer Flüchtling in unsere Asylsprechstunde gekommen. Sein Asylverfahren zog sich schon sehr lang hin. Wir konnten uns für ihn einsetzen: Ende Oktober erhielt er endlich den Bescheid, dass er als anerkannter Flüchtling in Deutschland bleiben darf. Das bedeutet für ihn: Mit 25 hat er aufgrund seiner Dolmetschertätigkeit nun zwar keine Möglichkeit mehr, in seiner Heimat zu leben, aber dafür die Möglichkeit, in Deutschland ein Leben aufzubauen.

Ein toller Erfolg! Aber Arbeit für Menschenrechte kostet Geld – helft uns, indem ihr ein paar Euro auf unserem Spendenkonto lasst:

http://www.amnesty-in-bewegung.de/projekt/2014/madrid-marathon-2014-0

Die Aachener Zeitung/Aachener Nachrichten haben am 5.12. auf Seite 3 über den Fall berichtet:

Re_ Wasim F.

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=563047483771492&set=a.180597222016522.44996.166252156784362&type=1&theater

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.